Umgang mit Medikamenten

Jeder hat Medikamente zu Hause. Abgesehen von der richtigen Aufbewahrung sollte man aber auch unbedingt auf die Haltbarkeit der Arzneien achten.

Überalterte Medikamente sollten unbedingt aus dem Bestand aussortiert werden. Experten schätzen, dass 25 Prozent der Medikamente in unseren Arzneischränkchen alt bis uralt sind. Ihr Apotheker überprüft gerne den Inhalt Ihrer Hausapotheke.

Medikamente halten nicht ewig!
Medikamente können verderben! Tabletten können Verfärbungen aufweisen, können sich aber auch aufblähen, sie können rissig werden und zu zerfallen beginnen. Unter Umständen bemerkt man einen stechenden Geruch. Manchmal zeigen sich auch Kristallbildungen an der Oberfläche. Solche Veränderungen machen ein Medikament wertlos, es muss vernichtet werden.
Dragees, die nicht mehr in Ordnung sind, erkennt man auch an feinen Haarrissen auf der eingefärbten Oberfläche oder am fleckigen Aussehen.

Tropfen und Salben
Präparate in Saft- oder Tropfenform werden vom Hersteller meist als klare Flüssigkeiten in den Handel gebracht. Wenn diese flüssigen Arzneimittel zu verderben beginnen, werden sie trüb. Auch Gärungsprozesse sind möglich. Zu unterscheiden ist zwischen Trübung und Bodensatz: Während die langsam einsetzende Trübung eigentlich immer "verdorben" bedeutet, ist dies beim Bodensatz keineswegs so. Es ist beispielsweise ganz natürlich und normal, dass ursprünglich klare Pflanzenauszüge im Laufe der Zeit einen Bodensatz bekommen. Schon geringe Temperaturschwankungen von ca. 5 bis 10 Grad Celsius können dies bewirken.

Die Haltbarkeit von Salben ist relativ groß. Ranzige Salben erkennt man am unangenehmen Geruch. Eine Creme enthält im Unterschied zur Salbe immer wässrige Bestandteile. Deshalb trennt sich eine Creme im Laufe ihrer Aufbewahrung häufig in einen fetthaltigen und in einen fettfreien wässrigen Teil und wird dadurch unbrauchbar.

Alte Medikamente in der Apotheke testen lassen
Es ist am besten, man lässt "ältere" Arzneimittel vom Apotheker untersuchen. Seit 1986 sind alle Medikamente vom Hersteller mit einem Ablaufdatum versehen, das unbedingt zu beachten ist. Ist das Verfallsdatum überschritten, darf man die Arzneien auf keinen Fall mit dem Müll entsorgen! Bringen Sie die Arzneien in die Apotheke. Dort kann man Ihnen sagen, ob sie noch brauchbar sind, und dort werden die Präparate auch sachgemäß entsorgt!

Aufbewahrung von Arzneimitteln im Haushalt
Jeder von uns hat Medikamente zu Hause. Doch die wenigsten machen sich Gedanken über die richtige Aufbewahrung von Arzneien. Lesen Sie hier, wie man mit Arzneimitteln zu Hause lagern sollte.

Arzneimittel gehören nicht in Nassräume, also weder in die Küche noch in das Bad oder in Toilettenräume. Dämpfe und Temperaturschwankungen schaden den Arzneimitteln.

Die richtige Aufbewahrung erfolgt
- vor Feuchtigkeit, Licht und Luft geschützt,
- in einem geschlossenen, möglichst versperrbaren, geruchsfreien
Schrank,
- in einem gleichmäßig und möglichst niedrig temperierten Raum.

Niedrige Temperaturen sind für die Haltbarkeit von Arzneimitteln günstig, weil sie das Tempo chemischer Zersetzungsreaktionen vermindern. Arzneimittel gehören trotzdem nicht in den Kühlschrank, außer es ist bei dem einen oder anderen vorgeschrieben. Umgekehrt gilt, dass steigende Temperaturen den Ablauf chemischer Reaktionen begünstigen.

Ein vorschriftsmäßiger Medikamentenschrank sollte zusätzlich wichtige Informationen enthalten, zum Beispiel sollte man hier erfahren, unter welcher Rufnummer der Hausarzt, das Rote Kreuz und die nächstliegende Apotheke zu erreichen sind.
Flaschen und Tablettenröhrchen sind gut zu verschließen. Es wird nichts aufbewahrt, was keine Beschriftung hat. Auch die Gebrauchsanweisungen der Medikamente dürfen nicht fehlen. Grundsätzlich sollte man den Überkarton eines Medikamentes nicht entfernen.

Kinder-Sicherheit
Es ist besonders wichtig, Arzneimittel vor dem Zugriff der Kinder zu bewahren. Darauf kann nicht eindringlich genug hingewiesen werden! Leider kommen Kinder durch unbeaufsichtigte Medikamenteneinnahme trotz aller diesbezüglichen Warnungen noch immer zu Schaden.

Kindersicher ist nur ein Schrank in mindestens 1,50 m Höhe. Auch in einem kinderlosen Haushalt sollte die Hausapotheke kindersicher aufbewahrt sein - ein Enkelkind, das nur kurze Zeit zu Besuch weilt oder ein Nachbarskind, dessen Betreuung man für ein paar Stunden übernommen hat, könnte in Gefahr kommen. Kinder sind neugierig, ihre Entdeckungsfreude wird in einem fremden Haushalt ganz besonders angeregt.






--------------------------------------------------------------------------------